Lösung der Hausaufgabe, der Unterrichtsstunde von Kyril

Hausaufgabe:
1) Überlegt woran die ungleiche Verteilung von Schülern und Schülerinnen mit Migrationshintergrund liegen könnte. Sammelt dafür 5 mögliche Gründe.
2) Recherchiert folgende Daten / Fakten:
a) Aktuelle Zuwanderungsrate nach D
b) Aktuellen Ausländeranteil in D
c) Anzahl der Beschäftigten im Primären-, Sekundären- undTertiären Sektor

Mögliche Lösung:

1. Mögliche Gründe für den unterschiedlichen Migrantenanteil zwischen Gymnasien und Hauptschulen

Sprachbarriere, auch die der Eltern

Sozialstatus der Eltern

„Problembezirke“ mit sehr hohem Migrantenanteil

Erfahrungen der Eltern mit dem deutschen Schulsystem

Vorurteile / Mobbing → subjektive Beurteilung seitens der Lehrkräfte…..

 

2. Der zweite Teil der Hausaufgaben sollte von den SuS im Internet recherchiert werden. Eine Lösung könnte in etwa so ausfallen:

a) aktuelle Zuwanderungsrate nach D:

1,08 Mio 2012 (höchste Absolutzahl seit 1995)

„Etwa 966.000 Einwanderer waren den vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes zufolge Ausländer (plus 15 Prozent); die Zahl der Zuzüge von Spätaussiedlern und deutschen Rückkehrern aus dem Ausland blieb mit rund 115.000 nahezu konstant. Die meisten Menschen kamen aus Polen (176.000). An zweiter Stelle der Herkunftsländer stand Rumänien (116.000), an dritter Bulgarien (59.000). Besonders starke Zuwächse gab es aus den südeuropäischen Krisenstaaten Spanien (plus 45 Prozent), Griechenland, Portugal (je 43 Prozent mehr) und Italien (40 Prozent).“ (siehe  http://www.zeit.de/politik/deutschland/2013-06/OECD-Zuwanderung-Migranten-EU )

 

b) aktueller Ausländeranteil in Deutschland:

„ 80,2 Millionen insgesamt, 74,0 Millionen Deutsche,  6,2 Millionen Ausländer. Gemäß Zensus 2011 beträgt der Anteil ausländischer Einwohner nunmehr 7,7 % „ (siehe http://www.crp-infotec.de/01deu/einwohner/auslaender.html)

bzw: „Die Statistiker legten am Freitag in Berlin die Auswertung der Daten vor, die 2011 eingesammelt worden waren. Das Bemerkenswerteste dabei laut Egeler: In Deutschland leben vor allem viel weniger Ausländer als erwartet: 6,2 Millionen statt 7,3.“ (siehe http://www.spiegel.de/politik/deutschland/in-deutschland-leben-deutlich-weniger-auslaender-als-angenommen-a-903022.html )

c) Anzahl der Beschäftigten in den jeweiligen Sektoren:

“Nach einem Stand von 2010:

Primärer Sektor: 2,1 %

Sekundärer Sektor: 24,4 %

Tertiärer Sektor: 73,5 %”  (siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Wirtschaftssektor)

 

Leave a Reply